www.snowboard-skills.com

- englisch

Panorama






Bindung und Boots

Softbindung

Üblicherweise werden Snowboard mit Softboots und Softbindungen gefahren.
Die Bindungen bestehen in der Regel aus zwei Straps, dem Highback und der Grundplatte, mit der auch die passenden Winkel eingestellt werden. Die Straps sind mit einem Ratschenmechanismus ausgestattet, mit denen man die Füße in die Bindung spannen kann.

Bindung

Softboots


Softboots sind in der Regel sehr bequem und komfortabel zu tragen. Die Steifigkeit der Softboots wird auf einer Skala von 1 bis 10 festgehalten. Dabei gibt 1 einen sehr weichen und 10 einen sehr steifen Schuh an. Dabei gilt ähnlich wie beim Snowboard, dass weiche Boots Freestyler bevorzugen und Racer härtere.

Boot
handesüblicher Softboot


Anschaffung eines neuen Softboots.


Wichtig bei der Anschaffung eines neuen Schuhs ist, dass sie mit ähnlich dicken Socken anprobiert werden wie man sie auch beim Snowboarden trägt. Grundsätzlich sollte man sich bei der Anprobe ausreichend Zeit nehmen, um wirklich sicherzugehen, dass der Boot gut passt. Durch die Wärme des Fußes passt sich nach einiger Zeit der Schuh besser der Fußform an. Vor der Kaufentscheidung sollte der Schuh mindestens 20 Minuten getragen worden sein und dabei eingegangen werden. Zusätzlich kann man durch Treppen gehen und kleinere Pausen durch Hinsetzen die Belastung wie beim Snowboarden ein wenig simulieren.



Größe


Tendenziell werden die Boots gerne mal in einer zu großen Größe gekauft. Es wird oft nicht berücksichtig, dass sich beim Einfahren die Materialien im Schuh noch weiten und sich besser an den Fuß anpassen. Wenn du das erste Mal einen neuen Schuh anziehst, sollte dieser an Anfang etwas zu knapp sitzen. Optimal ist es, wenn man in den Knien gebeugt steht und sich in dieser Position deine Zehen noch frei bewegen können. Dabei sollte aber ein ganz leichter Kontakt mit den Zehenspitzen zum Boot vorhanden sein. Nachdem die Schuhe einige Tage gefahren worden sind, weiten diese sich oft noch um bis zu einer halben Schuhgröße.


Die meisten Druckstellen verschwinden bei einem qualitativ hochwertigen Schuh nach den ersten Abfahrten. Durch die auftretenden Kräfte wird der Schuh einfach noch einmal besser an den Fuß angepasst. Um Einfahrzeit zu verkürzen, können die Schuhe auch zu Hause eingetragen werden. Allein schon durch Wärme die dann im Schuh entsteht wird der Boot besser an die Fußform angepasst.

Sollte sich trotz alledem herausstellen das der Schuh nicht passt sollte man auf keinen Fall selbstständig am Schuh rumschneiden. Druckstellen und schmerzende Füße kann man eventuell schon durch kleinere Veränderungen abstellen. Im besten Falle geht man wieder zu dem Shop wo man seine Schuhe gekauft und lässt sich dort beraten. Einfache Maßnahmen wie andere Einlagen oder Socken können schon einen maßgeblichen Unterschied machen.



Pflege


Boots haben in der Regel nur geringen Pflegeaufwand. Trotzdem könne einige einfache Maßnahmen die Lebensdauer eines Boots deutlich verlängern. Es sollte drauf geachtet werden, dass sie stets im warmen getrocknet werden. Aber auf keinen Fall direkt alles auf die Heizung legen. Durch die Hitze kann es zu Verformungen innerhalb des Schuhs kommen.

Optimalerweise sollten Innenschuh und Außenschuh separat getrocknet werden. Zusätzlich ist es besser wenn sie im zugezogenen Zustand trocken. Dies sorgt das dafür, dass die Steifigkeit lange in dem Zustand bleibt, wie es ab Werk vorgegeben war. 

Hardbindung und Hardboots


Heutzutage nur noch selten verbreitet ist die Hardbootbindung bzw. Hardboots. Für diese Bindungen wird ein Schuh benötigt ähnlich, wie er vom Skifahren bekannt ist. Für Skifahrer, die das Snowboarden ausprobieren möchten, ist dies eine kostengünstige Möglichkeit, da Sie ihre Skischuhe bei einer vorhandenen Bindung auch fürs Snowboarden einsetzen können.


Raceboarder die einen besonders steifen Schuh benötigen, greifen ebenfalls auf Hardboots und Hardbindung zurück. Aufgrund der hohen Geschwindkeiten und der dort wirkenden Kräfte benötigen sie diesen Zusatz an Steifigkeit. Raceboarder benutzen auch keine Skischuhe sondern spezielle Snowboard-Hardboots.